Regelwerk Beach-Volleyball

Stand: 01.02.2024

Inhaltsverzeichnis

1. Saisontermine

2. Sportplatz

3. Ausrüstung der Spieler

4. Spielzeit, Dauer und Modus

5. Spielerportal

6. Spielberechtigung

7. Anzahl der Spieler

8. Bereitstellung der Bälle

9. Spielbeginn

10. Ein-/Auswechslungen

11. Spielverschiebungen

12. Spielabsagen

13. Spielabbruch

14. Spielleitung

15. Besondere Spielregeln

16. Strafen

17. Spielberichte

18. Ligaeinteilung und Auf-/Abstiegsregelung

Für die Spiele der Beach-Volleyball B2B-Liga gilt das folgende Regelwerk. Alle in diesem Regelwerk nicht angeführten Bestimmungen werden nach den Regeln des ÖVV und des FIVB durchgeführt. Zur besseren Lesbarkeit wurde bei Personenbezeichnungen die weibliche Form gewählt. Es ist jedoch immer die männliche Form mitgemeint.

Dieses Regelwerk wird laufend ergänzt und aktualisiert.

1. Saisontermine

Die Beach-Volleyball Saison beginnt jährlich im April und endet im September. Die Spiele finden am Dienstag, Mittwoch und / oder Donnerstag, zwischen 17:30 und 22:00 Uhr statt. Ausweichtermine werden vom Management der B2B-Liga rechtzeitig angekündigt.

2. Sportplatz

Vor Beginn der Saison werden von der B2B-Liga die Sportplätze angegeben, an denen die Spiele stattfinden werden. In Ausnahmefällen können Änderungen vorgenommen werden, diese werden jedoch bis spätestens zwei Tagen vor dem Spiel bekannt gegeben. Gespielt wird auf einem Beachvolleyballplatz mit Turnier-Sand. Die Größe des gesamten Spielfeldes beträgt 8 x 16 Meter. Die Netzhöhe ist bei Damen 2.24, bei Mixed 2.35 und bei Herren 2.43 Meter (Herren) hoch.

3. Ausrüstung der Spieler

Wir empfehlen einheitliche Trikots bzw. Überzieher. Diese sind aber nicht zwingend notwendig.

4. Spielzeit, Dauer und Modus

Ein Spiel dauert maximal 60 Minuten. Gespielt wird in einem Ligasystem - Jeder gegen jeden. Pro Spieltag können, abhängig von der Anzahl der teilnehmenden Teams, ein oder sogar zwei Spiele gespielt werden.

Es wird im Rally-Point-System gespielt. Für jeden gewonnenen Ballwechsel gibt es dabei einen Punkt, unabhängig davon, welches Team gerade Aufschlag hatte. Jedes Spiel geht über zwei Gewinnsätze. Die ersten zwei Sätze werden bis 21 Punkte gespielt. Gewinnt jedes Team einen Satz, wird ein Entscheidungssatz bis 15 Punkte gespielt. Zum Gewinn eines Satzes benötigt ein Team zwei Punkte Vorsprung, ansonsten wird der Satz unbegrenzt verlängert, bis ein Team zwei Punkte Vorsprung erreicht hat.

  • Best of Three Modus
  • 3 Sätze: ersten beide Sätze 21 Punkte; im eventuellen dritten Satz 15 Punkte
  • ein Spiel wird über zwei Gewinnsätze ausgetragen; jenes Team, das zuerst zwei Sätze für sich entscheidet, gewinnt das Spiel
  • ein gewonnener Satz zählt 1 Punkt, ein gewonnenes Match 2 Punkte (für die Punkterangliste)
  • ein Satz gilt erst bei mindestens zwei Punkten Vorsprung als gewonnen
  • Im 3. Satz: Rally-Point-System – eine Mannschaft kann sowohl bei eigenem als auch bei gegnerischem Aufschlag punkten
  • um Nachteile auszugleichen (z.B. blendende Sonne oder Wind) werden nach jedem Satz (im Entscheidungssatz nach 7 gespielten Punkten) die Seiten gewechselt

Punkte erzielen

  • Ein Punkt wird erzielt, indem der Ball den Boden innerhalb des gegnerischen Spielfelds berührt oder der Gegner es nicht schafft, den Ball korrekt in das eigene Feld zurückzuspielen
  • Punkten kann ein Team sowohl bei eigenem als auch bei gegnerischem Aufschlag
  • Der Seitenwechsel erfolgt ohne Pause nach jeweils sieben gespielten Punkten in den ersten beiden Sätzen, nach jeweils fünf Punkten im dritten Satz. Die Pause zwischen zwei Sätzen beträgt eine Minute.

5. Spielerportal

In Bearbeitung…

6. Spielberechtigung

In Bearbeitung…

Nach verbindlicher Anmeldung bekommt jedes Team einen individuellen Team-Code zugeschickt. Mit diesem Code können Spieler zum Team hinzugefügt werden und sind dann nach individueller Anmeldung für die Teilnahme an den Spielen berechtigt. Unter dem Teamprofil im Spielerportal sind dann die angemeldeten Spieler ersichtlich.

Teilnahmeberechtigt sind Mitarbeiter des/der jeweilige/n Unternehmens/Startups/ Vereins/ Organisation. Zusätzlich dürfen an einem Spieltag, mit der Zustimmung des Managements der B2B-Liga, maximal ein unternehmensexterner Spieler teilnehmen. Externe Spieler dürfen in keinem offiziellen ÖVV Verein aktiv sein.

Die Daten jedes Spielers werden vom Management der B2B-Liga stichhaltig überprüft. Das Mindestalter ist mit 16 Jahren festgelegt.

7. Anzahl der Spieler

Gespielt wird im 4 vs. 4 Mixed Modus, somit müssen mindestens 4 Spielerinnen am Spielfeld sein. Bis zu 2 Ersatzspielerinnen dürfen pro Satz einmal rein und wieder raus gewechselt werden!

Insgesamt können pro Spiel von jedem Team 6 Spieler (2 Ersatzspieler) eingesetzt werden.

Insgesamt dürfen 16 Spieler pro Team registriert werden, die Einteilung der Teams für die spezifischen Spieltage übernimmt die jeweilige Teamleitung. Mit weniger als 4 Spielern ist ein Team nicht spielberechtigt. Das Spiel wird nicht ausgetragen und mit einer Niederlage bewertet.

8. Bereitstellung der Bälle

Die Bereitstellung der Bälle wird durch das Heimrecht definiert. Das Heim-Team muss mindestens einen Matchball für das gesamte Spiel zur Verfügung stellen.

9. Spielbeginn

Jedes Team muss mindestens 15 Minuten vor Spielbeginn am Sportplatz anwesend sein, damit die Spiele pünktlich starten können. Der Schiedsrichter entscheidet durch einen Münzwurf, welches Team als erstes aufschlägt.

Jedes Team muss vor Spielbeginn die Aufstellung im Spielerportal ausgefüllt haben, indem ersichtlich ist, welche Spieler mit welcher Rückennummer antreten werden. Diese Online Aufstellung ist als Spielberechtigung definiert und darf vom Gegner und vom Schiedsrichter eingesehen werden.

10. Ein-/Auswechslungen

Pro Satz dürfen maximal zwei Ersatzspieler/innen ein- und wieder ausgewechselt werden – Beispiel: Spieler 5 wird für Spieler 1 eingewechselt – der mögliche Rückwechsel wäre dann Spieler 1 wird wieder für Spieler 5 ausgewechselt.

11. Spielverschiebungen

Jedes Team darf unter folgenden Voraussetzungen, in der Saison jeweils ein Spiel verschieben:

  • Zustimmung der B2B-Liga
  • Keine Auswirkungen auf den Wettbewerb

Sollte ein Team zu einem Spiel nicht antreten können, ist das Management umgehend zu informieren. 2 Tage vor einem Spiel muss eine Abwesenheit gemeldet werden. Wird dieser Zeitraum nicht eingehalten bzw. erscheint ein Team nicht zum angekündigten Spiel, werden Strafpunkte vergeben.

12. Spielabsagen

Eine Spielabsage kann jederzeit vom Management der B2B-Liga erfolgen. Die Gründe müssen den Teams bekannt gegeben werden. Bei Absagen ist die B2B-Liga verpflichtet, mit den betroffenen Teams einen Termin zu vereinbaren, an dem das abgesagte Spiel nachgeholt wird. Erscheint ein Team nicht rechtzeitig zum Spiel, wird dieses mit einer Niederlage gewertet. Kommt es durch die Niederlage zu einer Wettbewerbsverzerrung, entscheidet das Management der B2B-Liga über das weitere Vorgehen.

13. Spielabbruch

  • Das Spiel kann vom Schiedsrichter abgebrochen werden, wenn:
  • unvorhergesehene Witterungsverhältnisse auftreten
  • der Platz unbespielbar ist
  • physische Gewalt auftritt
  • ein Team weniger als 4 spielfähige Spieler am Spielfeld hat
  • keine Spielbälle mehr zur Verfügung stehen
  • das Regelwerk seitens eines Teams nicht eingehalten wird
  • Bei einem Spielabbruch entscheidet das Management der B2B-Liga über das weitere Vorgehen.

14. Spielleitung

Alle Spiele werden von ausgebildeten und zugelassenen Schiedsrichtern geleitet.

15. Besondere Spielregeln

  • Jede Mannschaft hat die Möglichkeit, eine Auszeit pro Satz zu nehmen.
  • Der aufschlagende Spieler muss beim Service hinter der Grundlinie stehen und darf das Feld nicht betreten, bevor er den Ball ins Spiel gebracht (Aufschlag von oben oder unten gültig)
  • Bei einem Fehler – also einem Service ins Netz oder Out – gibt es einen zweiten Aufschlag
  • Berührt der Ball beim Aufschlag die Netzkante und geht dennoch ins gegnerische Feld darf weitergespielt werden
  • Der gleiche Spieler schlägt so lange auf bis das gegnerische Team einen Punkt erzielt
  • Rotation der Spieler: nach jedem Verlust des Ballwechsels des eigenen Teams, kommt ein anderer Spieler zum Aufschlag, nachdem ein Ballwechsel wieder gewonnen wurde der Aufschlag darf nicht geblockt werden
  • kein Körperteil oder Kleidung darf während des Ballwechsels mit dem Netz in Berührung kommen (Ausnahme sind Haare)
  • Nur “saubere” Schläge sind erlaubt
  • Kein „schaufeln“ oder Basketball ähnliche „dunks“
  • Arme/Hände dürfen bei einem Smash über das Netz gehen, wenn das Netz nicht berührt wird
  • Der Aufschlag darf nicht geblockt werden
  • Nur die Vorderspieler dürfen blocken!
  • 3 Ballkontakte sind erlaubt bevor der Ball zurück ins gegnerische Feld gespielt werden muss
  • Beim Block darf derselbe Akteur den Ball ein zweites Mal spielen wobei der Block als ersteBallberührung zählt, nach einer Blockberührung sind nur noch zwei weitere Berührungen möglich
  • Voller Körpereinsatz: der Ball darf mit jedem Körperteil gespielt werden, Ausnahme stellt der Aufschlag dar, der muss mit der Hand gespielt werden
  • Der Ball muss geschlagen werden, er darf nicht gehalten oder geworfen werden. Ein Lob, also ein mit der offenen Hand abgelegter Ball, ist beim Beach-Volleyball verboten.

16. Strafen

In Bearbeitung …

Verwarnungen erfolgen durch das Zeigen einer gelben Karte! Grobe Unsportlichkeiten werden mit einer roten Karte geahndet (Spielzugverlust)!

11. Spielabsagen und Verschiebungen

Kurzfassung: Spätestens 14 Tage vor Saisonbeginn werden Wünsche auf Spieltag Verschiebungen angenommen. Verschiebungen, die nach dieser Frist beantragt werden, können unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls angenommen werden. Wurde deinem Team abgesagt, bekommt dein Team entweder ein Ersatzspiel oder eine Gutschrift.

11.1. 14 Tage vor Saisonbeginn

Der Spielplan wird spätestens vier Wochen vor Saisonbeginn an alle Teamleiter übermittelt. Bis zu 14 Tage vor dem ersten Spieltag der Saison hat jedes Team das Recht, schriftlich an das Management von B2B-Sports Änderungswünsche bezüglich der Terminverschiebung zu äußern. Das Management wird sich bemühen, diese Verschiebungen zu organisieren. Abhängig vom gebuchten Paket ist eine bestimmte Anzahl an Spielen garantiert. Für rechtzeitig (spätestens 14 Tage vor Saisonbeginn) kommunizierte Änderungswünsche werden alternative Termine vorgeschlagen oder nicht ausgetragene Spiele werden als Gutschrift aliquot dem Unternehmen gutgeschrieben. Diese Gutschrift kann innerhalb von zwei Jahren für jedes Event derselben Sportart von B2B-Sports eingelöst werden.

11.2. Nach Ablauf der Frist (14 Tage vor Saisonbeginn)

Nachholspiele, die aufgrund von Spielabsagen und Verschiebungen nach Ablauf der genannten Frist vom Team geäußert werden, werden von der Anzahl der garantierten Spiele abgezogen und werden mit einer 0:3 Niederlage gewertet. B2B-Sports ist nicht verpflichtet, Termine für die Nachholung dieser Spiele anzubieten, stellt jedoch unter bestimmten Voraussetzungen einige Termine zur Verfügung, die die Nachholung ermöglichen.

11.3. Voraussetzungen für die Nachholung von nicht rechtzeitig kommunizierten Verschiebungen

Sollte eine Verschiebung eines Spiels nach Ablauf der genannten Frist (14 Tage vor Saisonbeginn) erforderlich sein, kann eine Anfrage vom Teamleiter an das B2B-Sports Management gestellt werden. Die Anfrage sollte konkrete Terminvorschläge enthalten, die bereits vor Saisonbeginn vom Management von B2B-Sports gebucht worden sind. Die Anfrage wird dem Teamleiter des gegnerischen Teams weitergeleitet.

11.3.1. Wenn der jeweilige Gegner dem Terminvorschlag oder der Verschiebung nicht zustimmt, wird das Spiel als 0:3 Niederlage gewertet.

11.3.2. Stimmt der jeweilige Gegner dem Termin zu, gilt das Spiel offiziell als verschoben, und es besteht keine weitere Möglichkeit mehr, dieses Spiel zu verschieben. Bei Absagen wird das Spiel mit einer 0:3 Niederlage für das Team, das abgesagt hat, bewertet.

11.3.3.  Sollten bereits alle Termine aufgrund von Spielverschiebungen ausgebucht sein, besteht kein Recht auf Spielverschiebung und das Spiel wird ebenfalls mit 0:3 gewertet.

11.4. Das gegnerische Team

11.4.1. Änderungswünsche von Teams werden bis maximal 14 Tage vor Saisonbeginn aufgenommen und durch das Management der B2B-Sports an das gegnerische Team kommuniziert und in Absprache passende Termine festgelegt.

11.4.2. Verschiebungen, die nach der angegebenen Frist angefragt werden, können angenommen oder abgelehnt werden.

11.4.3. Wenn das Team die Anfrage ablehnt, wird das Spiel als 3:0 Sieg gewertet. Das Spiel wird nicht nachgeholt und von der Summe der garantierten Spiele abgezogen.

11.4.4. Das Team bekommt eine Gutschrift, wenn

  • das Spiel nicht verschoben werden kann, weil bereits alle Ersatz-Termine ausgebucht sind.
  • die Anfrage zu kurzfristig erfolgte und das Team die Anfrage ablehnt. Kurzfristig wird in diesem Punkt mit 5 Werktagen definiert.

11.5. Verschiebungen, die weniger als 48 Stunden vor Spielbeginn eingereicht werden, können nicht bearbeitet werden und führen automatisch zu einer Niederlage.

11.6. Verschiebungen am letzten Spieltag, des jeweiligen Teams, sind nicht möglich und werden nicht nachgeholt.

17. Spielberichte

Nach jedem Spiel wird ein Spielbericht online gestellt.

18. Ligaeinteilung und Auf-/Abstiegsregelung

Die Einteilung in einzelnen Ligen erfolgt nach der Selbsteinschätzung jedes Teams zu ihrem Spielniveau und unseren Erfahrungen, die auf vorherigen Teilnahmen basieren. Die Auf-/Abstiegsregelung wird vom B2B-Sports Management, abhängig von der Anzahl der Teams und Ligen, festgelegt.